Frohes Neues Jahr

Saisonrückblick 2020

Freitag, 1. Januar 2021. Wir wünschen Euch allen ein gutes Neues Jahr, viel Erfolg und viele schöne Flüge für die Saison 2021!

Aero Club Krefeld – Unser Jahr 2020 

Drei Mal ein Traum in Weiß

Unser Jahr hat eigentlich bestens begonnen. Nach unserer LS4 „1Y“ im Oktober 2019, war unsere erste ASK21 fertig neulackiert und so machten sich zwei Mitglieder Anfang Januar auf den Weg in die Slowakei zu AeroPaintService um die „1Z“ abzuholen. Im gleichen Zuge haben wir unsere zweite ASK21 „1B“ im Tausch zur „1Z“ bei AeroPaintService für die Neulackierung gelassen. Der Februar startetet für uns mit unserem traditionellen Skiwochenende in Langewiese (Winterberg), an dem knapp 25 Mitglieder teilgenommen haben. In der Zwischenzeit ging der Innenausbau an der LS4 „1Y“ und der ASK21 „1Z“ weiter. Nicht nur außen sollten die Flugzeuge wieder wie neu erstrahlen, auch im Innenraum sollte eine Komplettüberholung anstehen inklusive Überholung der Instrumente, neue Navigationsrechner/PowerFlarms, Elektrik, Griffe, Sitzbezüge etc. Der ASK21 „1B“ erfuhr die Komplettüberholung im Innenraum etwas später innerhalb der Saison. 

Holpriger Saisonstart

Im März stand neben der üblichen Werkstattarbeit auch eine Planungssitzung für den Bereich Motorflug an. Es wurde darüber diskutiert, ob die DR400 „D-EYIA“ für die nächsten Jahre im Flugzeugpark des Vereins bleiben soll. Da im nächsten Winter der Motor der „D-EYIA“ zur Überholung angestanden hätte einigte man sich das Flugzeug, für einen entsprechenden Preis, zum Verkauf anzubieten. Im April fand sich ein Interessent für die DR400 „D-EYIA“, welcher die Maschine Mitte April auf dem Egelsberg besichtigte. Die Preisverhandlungen verliefen erfolgreich und so hat die „D-EYIA“ Anfang Mai nach 12 Jahren auf dem Egelsberg den Flugzeugpark verlassen und fliegt nun bei einem Verein in Norddeutschland.  

Nachdem wir auf Grund der Corona Pandemie unseren üblichen Saisonstart an Ostern verschieben mussten, machten wir Ende Mai einen Probeflugbetrieb im Segelflug, um die Hygienemaßnahmen in der Praxis zu testen und die LS4 „1Y“ das erste Mal nach der Neulackierung wieder in der Luft zu sehen. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die bei der Neulackierung nachgerüsteten topmodernen Neo-Winglets getestet. 

Ein warmer Sommer im Fluglager

Anfang Juni sind wir dann mit entsprechendem Hygienekonzept in die Saison gestartet. Auch für unsere ASK21 „1Z“ stand der erste Flug nach der Neulackierung an. Der Sommer war dann geprägt durch viele sehr warme Flugtage. Viele Mitglieder nutzen die an der Küste etwas kühleren Temperaturen und flogen einfach mit unserem Motorsegler SF25C „D-KBUS“ oder unserem Motorflugzeug DR300 „D-EOBS“ auf eine der Nordseeinseln. So ist es vorgekommen, dass die „D-KBUS“ zwei Mal in einer Woche auf Borkum gelandet ist oder die „D-EOBS“ auf der Insel Texel. 

Im Juli stand unser Fluglager an, entgegen der Tradition der letzten Jahre nicht auf einem Flugplatz im Süden oder Osten von Deutschland, sondern zu Hause auf dem Egelsberg. Es waren trotzdem sehr erfolgreiche zwei Wochen, die von vielen Mitgliedern intensiv genutzt wurden. Einen sehr besonderen Moment konnte Flynn erleben, der das erste Mal ohne Lehrer gestartet ist. Für Detlev und Felix stand im Fluglager die praktische Prüfung im Segelflug an, welche beide erfolgreich gemeistert haben. Philipp hat seinen Segelflugschein um die Berechtigung Motorsegler erweitert.  

Ein Fest was nicht ins Wasser fallen konnte

Eigentlich war für August noch eine große Feier geplant, immerhin ist unsere Vereinsgeschichte schon 70 Jahre alt. Unsere Idee war, dass wir uns bei gutem Essen einen Tag lang einfach selbst feiern, denn in 70 Jahren haben wir wirklich viel geschafft. Dazu wollten wir auch unsere passiven Mitglieder, ehemaligen Mitglieder, Freunde und Familien einladen, um mit vielen auch mal wieder eine Runde über Traar zu fliegen. Bekanntermaßen sollte es anders kommen und so bleibt uns für dieses Jahr nur der Wermutstropfen, dass unsere 70Jahr-Feier nicht wetterbedingt ins Wasser fallen konnte. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und vielleicht haben wir ja 2021 mehr Glück. 

Die im März verschobene Jahreshauptversammlung haben wir dann auch abgehalten, wofür extra das Seidenweberhaus angemietet wurde, um die Abstände einhalten zu können. Ebenso fand Ende August die fliegerische Fluglehrer-Vorausbildung von André durch unseren Ausbildungsleiter Tobias statt. Zusätzlich hat Mounir erfolgreich seine praktische Prüfung im Segelflug geflogen. 

Neues Flugzeug im Hangar 

Der September hat dann noch mal ein paar Highlights geboten. So sind mehrere Mitglieder mit dem Motorsegler „D-KBUS“ und der „D-EOBS“ nach Helgoland geflogen und haben den roten Felsen unsicher gemacht. Auch wurde eine Sitzung zum Thema Motorflug abgehalten, um über einen möglichen Ersatz für die DR400 „D-EYIA“ im Mitgliederkreis sprechen zu können. Für Kurt stand nach fast 35 Jahren der zweite erste Alleinflug an. Ende September ist dann unser neues Motorflugzeug als Ersatz für die „D-EYIA“ auf dem Egelsberg gelandet. Wie die „D-EYIA“ ist auch die neue Maschine eine DR400 und hat das Rufzeichen „D-EDWN“. Die Unterschiede zur „D-EYIA“ sind für viel kaum zu erkennen, bietet sie doch eine tolle Plattform für ausgiebige Überlandflüge. Dazu hat die neue Maschine einen fast neuen Motor. 

Wir nehmen: Einmal Motor, einmal Cabrio

Der Oktober brachte uns noch einmal einen Schwung neuer Scheinpiloten, so haben im Segelflug Kai und Sina die praktische Prüfung erfolgreich abgelegt und Niklas und Detlev ihren Segelflugschein um die Berechtigung für den Reisemotorsegler erweitert. Natürlich durfte auch das Herbstfluglager nicht fehlen und wurde wieder von vielen Mitgliedern intensiv genutzt. 

Im November stand ein Auffrischungslehrgang für unsere Fluglehrer an, an dem viele Fluglehrer teilgenommen haben. Anschließend sind wir dann auch in die Werkstattarbeit gestartet. Als größte Baustelle stand der Rotax-Motor vom Motorsegler an. Nach vielen Jahren war die Betriebszeit von knapp 2000 Stunden erreicht und ein Austauschmotor musste her. Ebenso wurde der Propeller beim Hersteller in Süddeutschland überholt. Mitte November hat es dann noch zwei Mitglieder für ein paar Stunden in die Nähe von Antwerpen verschlagen, um sich ein Flugzeug anzuschauen. Was genau verraten wir noch nicht. Aber wir fliegen ab 2021 Cabrio auf dem Egelsberg und es wird eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit. 

Der Dezember wird entschleunigt

Der Anfang vom Dezember war geprägt von den jährlichen Wartungsarbeiten an LS4 „1Y“, LS7 „1X“ und LS8 „1S“. Durch den aktuellen Lockdown sind die Vereinsaktivitäten wieder weitestgehend möglich runtergefahren und wir hoffen im Jahr 2021 wie die letzten Jahre um Ostern herum in die neue Saison starten zu können. 

Was man aber nicht vergessen darf ist, mit welchem Elan und Aufwand alle Mitglieder versucht haben, das Beste aus der Saison zu machen. Egal ob Vorstand, erweiterter Vorstand, Fluglehrer, Schlepppiloten, Flugleiter, Werkstattleiter und viele weitere Mitglieder, die sich für den Verein und die Gemeinschaft eingebracht haben. Vielen Dank an alle Mitglieder und Freunde des Vereins.